Aktuelles

1
2
3

Einleitung April 2010

Verehrte Mitglieder,
die Wahlen in der Jahreshauptversammlung haben ein einstimmig positives Votum für die wieder kandidierenden Mitglieder des Vorstandes, Christoph Barnstorf-Laumanns als Schatzmeister und Christian Schwade als Schriftführer des Heimatbundes ergeben. Auch ich wurde wiedergewählt und betrachte diese Tatsache als Vertrauensbeweis und zugleich Ansporn, die bisherige Arbeit als Vorsitzende des Heimatbundes Lippstadt fortzusetzen.
Im letzten Vereinsjahr haben sich wiederum viele Mitglieder unseres Vereins und  des Beirats in vielfacher Weise engagiert, wenn es galt, für den Heimatbund Informationen zu sammeln, Projekte mitzugestalten und in Vereinsdingen aktiv zu sein. Ihnen allen gilt mein besonderer Dank. Bei der Planung und Durchführung von Projekten und Veranstaltungen zeigte sich auch, dass der Vorstand, der im letzen Jahr durch Karin Dietrich und Rainer Liebersbach ergänzt wurde, nun als gut eingespieltes Team zusammenarbeitet und viele Dinge zuwege bringt.
Unser Verein, der derzeit 511 Mitglieder hat, kann mit dem Rückhalt vieler Mitglieder, die sich immer wieder in Projekte einbringen, im Jubiläumsjahr und darüber hinaus „in Sachen Kultur“ bewährte Traditionen fortsetzen und auch über Neuerungen nachdenken. Eine dieser Neuerungen ist die Möglichkeit, unter dem Stichwort „Nachlese“ auf unserer Internetseite kurze Berichte und Fotos von unseren Aktivitäten zu erhalten, so dass man immer auf dem Laufenden ist.
Geschichte zu erleben ermöglichen die Stadtführungen, die unsere Stadtführer AG in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing Lippstadt anbietet. Wie Barbara Goldstein detailliert referierte, erlebten im Jahr 2009 deutlich mehr Besucher als noch 2008 Lippstadt im Rahmen einer Stadtführung. Wir sind dabei, gezielt neue Stadtführer auszubilden und haben auch das Spektrum der Themenführungen erweitert.
Der Heimatbund holte im März letzten Jahres die Ausstellung „Sonderzüge in den Tod“ nach Lippstadt. Ohne den Einsatz von Heimatbundmitgliedern für die Gestaltung des Lippstädter Teils dieser Ausstellung und die Präsenz während der Ausstellungszeiten hätten wir nicht so viele Schulklassen und Einzelbesucher mit der Ausstellung erreichen können. Das Memorbuch, das erstmals im März 2009 vorgestellt wurde, wird weitergeführt und wurde in einer Gedenkstunde im November 2009 am jüdischen Erinnerungszeichen von jungen Lippstädtern auch mit eingebracht.
Es mangelt nicht an Projekten, Ideen und Bereichen, in denen der Heimatbund Lippstadt sich für unsere Stadt und die Erhaltung von geschichtlichem Wissen und historischer Substanz auch weiterhin engagieren kann. Mit der verlässlichen finanziellen Unterstützung unseres Hauptsponsors, der Volksbank Lippstadt, können wir immer wieder aus Ideen Projekte entwickeln und uns in die kulturelle Landschaft der Stadt Lippstadt einbringen.
Es ergibt sich darüber hinaus auch immer wieder die Gelegenheit, in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Gruppen gemeinsam kulturelle Projekte oder solche des Naturschutzes mitzugestalten. So ist geplant, gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern am sog. Tag des Baumes eine Vogelkirsche zu pflanzen. Die Vogelkirsche ist im Jahr 2010 der Baum des Jahres.
Spannend ist, dass es in dieser Stadt immer wieder Neues zu entdecken gibt oder besser wiederzuentdecken.  Im Verlauf der Vorbereitungen für den Stadtspaziergang über Bauformen des 17. Jahrhunderts verdichteten sich Hinweise auf die Existenz bemalter Decken im Haus Cappelstraße 44. Die Decken sind inzwischen aufgefunden und die untere Denkmalbehörde hat nun einen Schatz mehr, auf den sie achten muss.
Das vergangene Jahr hat einmal mehr gezeigt, dass in einem Verein wie dem Heimatbund mit mehr als 500 Mitgliedern durch das Zusammenwirken von Menschen viel bewegt werden kann, wenn sich aus der Mitgliederschaft, dem Beirat und dem Vorstand Einzelne und Gruppen bereit finden, Ideen einzubringen, Kontakte zu nutzen und vor allem eigene Zeit einzusetzen. Ich hoffe, dass wir dieses intensive Zusammenarbeiten fortsetzen und ausdehnen können.
Ich wünsche uns allen einen schönen und bereichernden Frühling und Sommer und hoffe auf viele Begegnungen mit historisch Interessierten, die im Jubiläumsjahr die alte Stadt Lippstadt neu entdecken möchten.

Dr. Marlies Wigge

Einleitung Oktober 2009

Liebe Mitglieder,

die Stadt Lippstadt sieht im nächsten Jahr ihrem 825-jährigen Jubiläum entgegen. Viele Vereine, Gruppen und Verbände sind eingebunden in ein Stadtjubiläum, das sich über das ganze Jahr hinziehen wird.

Der Heimatbund Lippstadt sieht sich der Erhaltung und Erweiterung geschichtlichen Wissens rund um das Thema Lippstadt seit langem verpflichtet. Wir begrüßen die Idee, mit einem Jubiläumsjahr die Stadtgründung und deren Bedeutung in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.

Vorstand und Beirat haben nun unter dem Motto „Stadt - Land - Fluss" eine Reihe von Veranstaltungen geplant, die den Werdegang  Lippstadts in den mehr als 800 Jahren nachzeichnen sollen. So wird im Rahmen der Stadtspaziergänge die Geschichte von der Gründung bis in das 20. Jahrhundert aufgerollt werden. Es wird jeweils ein Sachthema in einer bestimmten Zeit mit den noch zu findenden Spuren in der Stadt vorgestellt (z. B. das Thema Markt und Pilger im 12. und 13. Jahrhundert mit Plätzen in der Stadt und der Jakobikirche).

Ziel ist es, die für Lippstadt wichtigen Ereignisse und Umbruchsituationen näher zu beleuchten und so im Laufe des Jubiläumsjahres einen Spaziergang durch die 825-jährige Geschichte der Stadt anzubieten.

„Stadt-Land-Fluss" beinhaltet auch die Wechselwirkung zwischen Lippstadt als Gründungsstadt und den umliegenden Dörfern, die ab 1975 als Ortsteile der Stadt eingegliedert wurden. Auf den sommerlichen Radtouren können Sie alle Ortsteile, sprich idyllische Dörfer mit interessanter Vergangenheit und einem aktiven Gemeindeleben, kennenlernen. Wenn wir alle dann „einmal rum" sind um Lippstadt, haben sich sicherlich interessante Einblicke in das besondere Stadt-Land-Verhältnis ergeben. Wir hatten bei einem unserer traditionellen Blasiusessen vor einiger Zeit die Gelegenheit, die Ortsvorsteher kennenzulernen und freuen uns, nun alle diese Personen auf den Touren wiederzusehen.

Unter dem Motto „Besuche in der Nachbarstadt" wollen wir schon in diesem Jahr der besonderen Beziehung zwischen Wiedenbrück und Lippstadt nachspüren. Dazu werden wir zunächst hier in Lippstadt die Werke von Künstlern aus Wiedenbrück an verschiedenen Standorten ansehen, um dann im Gegenzug in Wiedenbrück eine Gesamtschau auf das Wirken der „Wiedenbrücker Schule" zu halten.

Das Jahr 1799 war ein Jahr, das für Lippstadt in zweifacher Hinsicht von Bedeutung war. Es kam königlicher Besuch in die Stadt. König Friedreich Wilhelm III und seine Gattin Luise besuchten die Stadt und hielten sich im Haus eines reichen Kaufmanns auf. Der Heimatbund wird im Rahmen der Veranstaltungen rund um den internationalen Frauentag im März 2010 einen Vortrag zum Thema „Königin Luise - die preußische Madonna" anbieten. Vor 210 Jahren beeindruckte diese elegante Frau nicht nur die Lippstädter nachhaltig. Wir ergänzen den Vortrag durch eine Tagesfahrt nach Berlin, bei der auch Königin Luise Thema von Ausstellungen ist.


Später im Jahr werden wir uns mit einem prominenten Bürgermeister unserer Stadt befassen. Bürgermeister Möller schrieb im Jahre 1799 eine Chronik, die das Wissen um die Stadtgeschichte und innere Prozesse in der Stadt bereicherte. Wir begrüßen im September 2010 eine Referentin, die uns Person und Wirken des Bürgermeisters Möller näherbringen wird.

Das letzte Stadtjubiläum hat mit dem Bürgerbrunnen bleibende und beeindruckende Spuren in der Stadt hinterlassen. Stadtgeschichte zum Anfassen und Figuren zum Verbiegen bringen auf dem Rathausplatz Besuchern jeden Alters die Stadtgeschichte näher.

Der Heimatbund hat sich in den letzten Jahren verstärkt um das historische Stadtmodell im ersten Stock des Rathauses gekümmert. Nun ist dieses Modell mit Hilfe des Marinevereins vorsichtig restauriert worden und wird demnächst mit einer neuen Abdeckung auch „ins rechte Licht gerückt". Besonders die Stadtführer-AG des Heimatbundes profitiert von diesen Maßnahmen, denn hier ist der ideale Ausgangspunkt für viele Stadtführungen, die im oder am Rathaus beginnen.

Das historische Modell verbleibt im Rathaus, und zugleich wird an Plänen und Finanzierungsmodellen für ein neues Stadtmodell aus Metall auf einem öffentlichen Platz in der inneren Kernstadt gearbeitet. Unser Verein ist mit eingebunden in die Überlegungen, den idealen Standort für ein Stadtmodell der heutigen Stadt zu finden, das es allen Interessierten ermöglicht, sich einen Eindruck vom Bild der Stadt zu verschaffen.

Der Heimatbund will nicht nur auf Spaziergängen und Fahrten schöne und sehenswerte Baudenkmale besichtigen, sondern wird zukünftig mit einem jährlich verliehenen Geldpreis auch gelungene Restaurierung von Bausubstanz und historisch wertvollen Inventarstücken aus der Kernstadt Lippstadt auszeichnen. Der Vorstand stellt dafür 1.000 Euro jährlich bereit und hofft, damit auch kleine Projekte unterstützen zu können. Wir sind schon sehr gespannt  . . .

Einleitung April 2009

Verehrte Mitglieder des Heimatbundes,

Im Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr kann ich eine sehr positive Bilanz ziehen.

Viele Mitglieder unseres Vereins und  des Beirats haben sich engagiert, wenn es galt für den Heimatbund Informationen zu sammeln, Projekte mitzugestalten und in Vereinsdingen aktiv zu sein. Ihnen allen gilt mein besonderer Dank. Die Arbeit im Vorstand war sehr konstruktiv, denn hier stimmt aus meiner Sicht die gemeinsame Wellenlänge, so dass wir uns austauschen und uns abstimmen können. Solange Lippstadt nicht in ein Funkloch fällt, wird diese Zusammenarbeit auch weiterhin gedeihen können. Auf der JHV wurde der Prozess der „Runderneuerung" des Vorstandes weiter vorangebracht. Karin Dietrich, schon lange für die Pflege der Mitgliederkartei und andere Dinge zuständig, wurde in den Vorstand gewählt. Rainer Liebersbach, der seit Jahren dieses Mitteilungblatt auf den Weg bringt, wird dies in Zukunft dann auch als Mitglied unseres Vorstandsteams tun. Ich freue mich, dass auch jüngere Beiratsmitglieder nun unser Team ergänzen und dass die Frauenquote im Vorstand auf einem guten Weg ist...

Wolfgang Schulte-Steinberg verläßt nach 24 Jahren den Vorstand. Ihm sei herzlich gedankt für sein Engagement in dieser langen Zeit. Er wird sein Wissen und  seine Kontakte als Beiratsmitglied weiterhin einbringen und hat schon ein kleines Extraprojekt geplant.

Zeitmangel war  der Beweggrund von Wolfgang Brülle, der als Schulleiter sehr viele neue Aufgaben und viel weniger Zeit für andere Dinge hat. Er wird weiterhin unsere Internetseite pflegen, so dass wir aktuell präsent sind. Herzlichen Dank für die Mitarbeit bisher, Wolfgang.

Als Verein können wir uns glücklich schätzen, dass die finanzielle Förderung durch die Volksbank Lippstadt uns ermöglicht, Projekte für die Allgemeinheit ohne besondere finanzielle Sorgen in Angriff nehmen zu können. Mit einer weiteren Spende in Höhe von 8.000 Euro wächst unser finanzieller Spielraum, so dass wir uns die Gestaltung weiterer Projekte schon viel realistischer vorstellen können. Herzlichen Dank an die Volksbank Lippstadt und hier besonders Herrn Schiene, der als Beiratsmitglied  diese großzügige Spende anlässlich der Jahreshauptversammlung überreichte.


Die Aufarbeitung jüdischer Geschichte in Lippstadt ist seit Jahren ein Schwerpunktthema des Heimatbundes gewesen, das besonders Hans Christoph Fennenkötter bearbeitet hat. Nach der Pragreise im letzten Jahr hatten wir vor kurzem auf Initiative von Frau Elisabeth Neske die Wanderausstellung „Sonderzüge in den Tod" - die Deportationen mit der Deutschen Reichsbahn" für zwei Wochen in Lippstadt zu Gast. Eine kleine, sehr aktive Gruppe aus der Mitgliederschaft und dem Beirat hat sich in der Stadtbücherei um die Organisation gekümmert. Wichtig  für uns war hier besonders der „Lippstädter Teil", d.h. eine Ergänzung der allgemeinen Tafeln um Informationen zu Juden aus Lippstadt, die von der Deportation betroffen waren.

Im Jubiläumsjahr der Varusschlacht bietet der Heimatbund im Mai einen Vortrag und eine Tagesfahrt an, damit wir, aus dem Hinterland der Brukterer, uns ein Bild von Sieg oder Niederlage und dem Umfeld dieser historischen Wendemarke machen können.

Die Römerforscher und Hobbyarchäologen, die rund um Lippstadt aktiv sind und hier nach Hinweisen auf römische Nutzung suchen, werden dieses Jubiläumsjahr mit besonderem Interesse verfolgen. Wer weiß, vielleicht verdichten sich die Hinweise, so dass die Archäologen dann doch mal eine Probegrabung wagen?

Ein weiteres Großereignis wirft schon jetzt seine Schatten voraus. Das 825-jährige Stadtjubiläum wird 2010 gefeiert. Auf Anregung des Heimatbundes wurde das Stadtmodell erstmals fotografiert und auf dem Hansetag bestaunt. Es werden nun weitere Anregungen umgesetzt, das Modell für die Betrachter attraktiver und damit aussagekräftiger zu machen. Die finanzielle Beteiligung an der Realisierung eines Allwettermodells, wie es schon in anderen Städten zu finden ist, ist natürlich angesichts der neuen  Finanzlage unseres Vereins durchaus im Bereich des Denkbaren.

Das Sommerprogramm bietet hoffentlich für viele Mitglieder und Interessierte etwas. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass zum Maifest, aber auch zu Radtouren mit Zwischenstopps und einer Einkehr auch die AutofahrerInnen willkommen sind. Auf diese Weise können hoffentlich einige treue BesucherInnen unserer Touren weiterhin dabeibleiben. Ich selbst bevorzuge auch eher die kleine Sommertour...

Ihre Marlies Wigge

Einleitung Oktober 2008

Liebe Mitglieder,
unser Mitteilungsheft steht in diesem Herbst im Zeichen des Gedenkens an die Ereignisse, die vor 70 Jahren nach dem Brand der Synagoge zur Vertreibung und Ermordung von Juden auch hier in Lippstadt geführt haben.

Als ein mit der Geschichte befasster Verein möchten wir es nicht bei einer einzelnen Aktion belassen. Die Reise nach Prag mit den dort möglichen Begegnungen mit den historischen Zeugnissen jüdischer Kultur sowie den Menschen, die dort die jüdische Gemeinde bilden, ist für eine Gruppe von Lippstädtern eine Gelegenheit, das Gedenken mit aktuellen Eindrücken und Erfahrungen zu verbinden. Der Vortrag von Dr. Heinzmann im September über David Gans bot überdies zuvor schon einen Einblick in die komplexe religiöse und geistesgeschichtliche Epoche, in der ein „Sohn unserer Stadt“ lebte und forschte.

Dass ein Forschungsstand immer vorläufig ist, ist nicht nur die Bilanz des Vortrages, sondern auch die Erkenntnis, die sich aus einem anderen Projekt des Heimatbundes in Kooperation mit dem Arbeitskreis Frauen-Geschichte ergibt. Die ersten Gedenkblätter, die für die jüdischen Bewohner von Lippstadt erstellt werden, führen nun auch zu einer Ergänzung und Ausweitung der Datengrundlage, die durch die  Arbeiten von H.C. Fennenkötter in den vergangenen Jahren erarbeitet wurde.

Wir haben das ehrgeizige Ziel, in Kooperation mit anderen Gruppen den erweiterten und aufbereiteten Wissensfundus auch an die Lippstädter Schüler weiterzugeben. Ich hoffe, dass sich in der Folge unserer Veranstaltungen Gelegenheiten zu Begegnungen und zum inhaltlichen Austausch mit der jungen Generation ergeben werden. 70 Jahre nach dem Brand der Synagoge und den Ereignissen rund um diesen Brandanschlag möchten wir deshalb aktiv am öffentlichen Gedenken teilnehmen.

Dr. Marlies Wigge

1
2
3